Warum schöne Frauen zu toxischen Männer neigen

Die Überschrift ist ein wenig geschummelt. Sie liest sich gut und ist ein Köder für den Leser. Eigentlich ist es andersherum und Gott sei Dank gibt es deutlich mehr attraktive Frauen als toxische Männer.

Nur zwischendurch als Definition für hier: Ein toxischer Mann ist ein Mann, der manipulativ den Selbstwert der Frau immer wieder mit verschiedenen Methoden zu verringern versucht, um sich selbst zu erhöhen und zu eigenem Selbstwert oder Selbstgefühl zu gelangen. Gerne erzeugt er eine scheinbare, aber verheerende Abhängigkeit und kann im extremen Fall das Leben der Frauen zerstören.

Nein, eigentlich ist es umgekehrt: Toxische Männer neigen zu attraktiven Frauen. Sie suchen sie und erreichen sie. Der Grund dafür ist trivial: Weil sie es können.

Viele attraktive und besonders besonders attraktive Frauen sind für die Annäherungsversuche toxischer Männer empfänglich und lassen sich besonders gerne ein. Es scheint ein Rätzel, hat aber Logik.

„Boah! So eine Frau und dann dieser schmierige Idiot!“, urteilst du und hast recht. Es ist zum Kopfschütteln oft.

„Er behandelt dich so mies und du bist so, so … so …“, ja genau, fassungslos zuckt man mit den Schultern dazu und kann ihr gar nicht erklären, wie traurig das ist.

Und auffallend oft, sind es die besonders attraktiven Frauen, die diese Sätze hören, bzw. über die so gesprochen wird, ich bleibe dabei, auch wenn man das nicht messen kann. Du glaubst ja auch daran, sonst läsest du diese Zeilen nicht hier.

Der Zusammenhang ist so: Was macht eine Frau attraktiv? Ihr Aussehen. Aber was ist das? Da sind die körperlichen Voraussetzungen. Figur, Gesicht, Konstellation, Haut, Haare, Kleidung, Design. Aber das ist nur ein Teil. Vor allem ist es die Ausstrahlung und auch wie gepflegt sie ist, wie sie ihre Garderobe auswählt, wie viel Mühe sie sich mit sich gibt. Geht sie vielleicht extrem aus sich heraus, vielleicht sogar in das Sexuelle, zeigt sich als Objekt – (nicht abwertend gemeint, im positiven Sinne)?

Attraktive Frauen sind attraktiv, weil sie es sein wollen! Sie wollen sich zeigen, auch gerne sexuell exponieren. Sie haben Gefallen daran zu gefallen und wollen das, brauchen das sogar.

Das wollen und brauchen sie, weil das damals auch so war. Nur wenn sie sich gezeigt haben, sehr gezeigt haben, extrem gezeigt haben, wurden sie von der ersten Liebe – dem Vater – gesehen. Nur dann! Also sind sie auch heute noch extrem.

Anders formuliert, war damals nicht genug da. Da hat etwas gefehlt. Die Frau – damals noch Kind – wurde nicht genug gesehen. Da ist ein Loch, da war ein Loch, ein Defizit und das bleibt dann bei der Frau oft lebenslang Bedürfnis.

Vielleicht ist sie sogar gewöhnt, dass sie bewusst geschnitten oder schlecht behandelt wird. Sowas kommt vor in der Kindheit, sogar in Serie und immer wieder. Die Seele kennt das dann und Vertrautes ist immer attraktiv und ist – sehr wichtig für die Frau – sicher. Vertrautes ist sicher und nichts sucht die Frau mehr als Sicherheit.

Hervorragend! Das ist eine ideale Ausgangslage für den toxischen Mann, denn er dockt mit seinem Wesen an Bekanntes an. Sehr interessant sind diese Weibchen für ihn. Genau auf diesen mangelhaften Selbstwert, diese alte Lücke greift der Narzisst zu und steckt seinen Schlüssel in ihr Schloss. Ganz einfach ist das.

Dieses Defizit ist so vertraut und sie darf es wieder erleben, ach wie schrecklich schön. Aber diesmal, jetzt, diesmal schafft sie es. Sie wird des Mannes Liebe erringen. Dieses Mal gelingt das, was bei Vater sie nicht konnte. Diesen Mann wird sie umerziehen, diesmal schafft sie das und so lässt sie nicht locker und er sie somit fest. Er hat sie mit ihrer Schwäche gefangen.

Der toxische Mann braucht nur zu spielen, Gefallen vorschieben und wieder entziehen. Immer schön hin und her und her und hin. Sie lässt nicht los, macht immer weiter mit dem Spiel, denn die Hoffnung stirbt zuletzt. Das ist das toxische Prinzip. Auf und ab, auf und ab, damit sie bei der Stange bleibt.

Mit der eitlen, attraktiven, verunsicherten Frau kann er immer weiter. So gerne hört sie, was sie sein will, braucht es so unbedingt, braucht auch den Wechsel, die Erniedrigung, braucht es so sehr, dass sie sich nicht lösen kann, hofft doch gleich endlich wieder gesehen zu werden. Sie hat doch so viel investiert.

Deshalb betreibt sie diesen Aufwand vor Kleiderschrank und Spiegel, sie will gesehen werden. Und endlich einmal sieht es einer und dann wieder nicht oder dann wieder doch. So viele Gefühle! Ganz toll lebendig ist das. Er soll sie verdammt noch einmal sehen, als das, was sie ist. Immer! Sieht er, aber nur für einen kurzen Moment und nimmt es dann wieder weg. Er grinst dazu und sie versteht nicht, denn sie ist Opfer und er Narzisst.

Das ist noch nicht alles. Es kommt noch dicker. Narzissten und toxische Männer haben noch eine andere Eigenschaft: Von ihrer inneren Leere ausgehöhlt, nur Torso, frei jeden Skrupels und frei moralischer Kategorien, können sie eines sehr gut: rücksichtslos. Rücksicht ist nicht ihres und wenn nur Berechnung. Damit perfide Pläne gelingen, darf man nicht übertreiben, denn das wäre dumm und kontraproduktiv. Was da wie Rücksicht klingt, ist nur Teil-Strategie der Manipulation.

Der Toxische hat einen großen Vorteil: Er hat freie Bahn, da die Hemmung der Rücksicht fehlt und das ist stark. Das sind starke Handlungen. Diese Männer machen ihr Ding, egal was passiert. Das ist stark, erscheint es der Frau. Es ist doch offensichtlich: Wer so leicht Widerstände überwindet, sich über andere hinwegsetzt, Bedenken ausräumt, sein Ziel verfolgt, hart fickt ohne Rücksicht, muss stark sein. Muss einfach so sein! Nur gibt es diese Widerstände für Narzissten und Psychopathen einfach nicht. Es ist keine Stärke, sie sind blind und nehmen das alles als Widerstand gar nicht wahr.

Dieses (vermeidlich) Männliche zieht attraktive Frauen besonders an, denn zu diesem Wunsch – starker Mann – haben sie in ihrer Weiblichkeit sehr starken Kontakt. Das Weibliche will starke Männer, also sehr gerne den, der so stark ist/scheint. Sie verwechseln „stark“ mit „rücksichtslos“ in ihrer Abhängigkeit, endlich als Frau zu gelten.

Ist die Frau schwach (im Selbstwert), braucht sie einen starken Mann und fällt genau deshalb auf den nur vermeidlich starken herein. Wirklich starke Männer meiden schwache Frauen. Sie zeigen kein Interesse, da sie … es ist so simpel kompliziert … nicht abhängig sind und daher an Schwachem kein Interesse zeigen müssen. Mitleid höchstens. Ein starker Mann will Augenhöhe.

Die attraktive Frau und der toxische Mann sind so gerne ein Paar, da er so feinsinnig dosiert, was sie so dringend braucht. Er macht das so gut, kann so sehr so effektiv sensibel auf der Klaviatur ihrer Bedürfnisse spielen, das findet sie überragend an ihm und das Leid ist so wunderbar intensiv. Er ist der Beste, definitiv! Deshalb läuft sie diesen Idioten hinterher und bleibt bei ihnen. Und das immer wieder. Und stimmt ja, sie sind wirklich feinsinnig und beschäftigen sich viel mit ihr … nur sind sie leider böse.   

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: