Das Herz – Gespräch: Wie du mehr Achtsamkeit, Präsenz und Verbundenheit in deine Beziehung bringst

Kennst du das?

Du willst so viel sagen, hast so viel auf dem Herzen, aber es ist keine Zeit, kein Raum und keine Möglichkeit dich mit deinem Partner auszutauschen! Immer ist irgendwas, die Kinder sind quengelig, der eine sucht seine Socken, der nächste hat Hunger und die Dritte kein Bock auf gar nix und blockiert. Die Wohnung sieht aus wie Sau, nur Stress auf der Arbeit, der Chef macht dauernd Druck und der Verkehr heute Abend auf der Straße ein Desaster und nun habt ihr euch im Eifer des Alltags auch noch tüchtig in den Haaren! Keine Zeit für nix, nix mit Zweisamkeit, Ruhe und Entspannung und deine Reizschwelle ist auch niedrig. Eigentlich wünschst du dir nichts sehnlichster als einfach in den Arm genommen, für einen Moment gehalten zu werden, aber schon allein der Gedanke an deinen Partner treibt dir die Zornesröte ins Gesicht. Ihr versteht euch momentan gar nicht und du bist einfach nur bestrebt ihm oder ihr aus dem Weg zu gehen so gut es eben geht.

Jetzt auch noch ein Gespräch das alles noch weiter hoch eskalieren würde? Ach du Scheiße, denkst du, denn wenn du auf eines verzichten könntest ist es jetzt ein Gespräch das in irrigen Diskussionen im Kreis endet. Dann doch lieber gleich ins Schlafzimmer abbiegen und direkt ins Bett legen.

Aber es ist nun einmal so: Ihr seid schon lange zusammen und euch grätscht der Alltag immer wieder in eurer Intime Beziehung. Ihr versteht euch falsch, obwohl ihr euch im Grunde gut versteht. Sehr sogar. Im Eifer des Gefechts habt ihr eure Altlasten vorwurfsvoll ganz schnell aufeinander geworfen und alle stehen nun mit dem Rücken zur Wand.

Was passiert, wenn die Kommunikation verfahren ist, weil Stress, Alltag und Missverständnisse zwischen euch immer größer werden?  Wenn ihr euch nur noch zynisch und herablassend miteinander besprechen könnt? Wenn eurer Unterhaltung aus lauter Vorwürfen und dem Aufzählen der Fehler der letzten 200 Jahre besteht?

Euer Herz sinkt.

Ihr verlasst emotional diese Beziehung, die mehr Schlachtfeld ist, als liebevoller Raum der Begegnung, der einmal Zuflucht war für euch. Ein Raum, in dem ihr Halt, Bestätigung und Anerkennung eures Seins bekommen habt. Denn dieser Rahmen ist unter die Räder gekommen. Leider. Der Zahn der Zeit nagt daran. Nein da will man nicht sein, das ist zu schmerzhaft, da macht man zu, um das alles zu ertragen.

Wie sich also nach tausenden von Missverständnissen und Verletzungen wieder begegnen? Wie wieder Vertrauen fassen ineinander? Wie diese aufgebaute Mauer aus Vorbehalten gegeneinander wieder fallen lassen, den Panzer aus Wut und Frust ablegen und wieder ins Fühlen, ins Vertrauen und in die Offenheit kommen?

Ja, das ist gar nicht so leicht, aber ich möchte euch heute eine Methode vorstellen, die wirklich wirkt und die ihr ausprobieren könnt mit jedem Menschen, der euch nah und wertvoll ist.

Es ist das  „Herz-Gespräch“. Das Herz-Gespräch ist sowohl Methode als auch Ritual, das ihr ganz neu in eure Partnerschaft einflechten könnt, um euch wieder nah zu sein, um euch zu verbinden und den Raum auf zu machen, für alles was sich zwischen euch an Ungesagtem angehäuft hat.

Ihr verabredet euch zu einem festen Zeitpunkt und seht zu, dass alle Störquellen ausgeschaltet sind. Handy, Internet, Schwiegermutter, Kind und Kegel müssen jetzt draußen bleiben. Ihr gestaltet euch einen atmosphärisch schönen Raum, wertschätzt das, indem ihr vielleicht eine Kerze oder Blumen aufstellt und versprecht euch mit der Geste einer Verbeugung jetzt ganz füreinander da zu sein. Du kannst auch folgende Worte verwenden:

„Lieber / Liebe ich verspreche dir in den nächsten Minuten meine volle Aufmerksamkeit und Präsenz!“

Verbeugt euch beide mit einem Namaste (Hände vor die Brust, Handflächen zusammen), nachdem ihr euch eingestimmt habt, an den Händen gehalten und euch still angeschaut habt.

Dann stellt ihr euch einen Timer. Jeder von euch bekommt eine bestimmte Zeit, in der er oder sie frei reden kann. Ich empfehle eine Zeit von fünf bis zehn Minuten.

Alles was er jetzt fühlt und da ist darf und soll Raum bekommen. Er oder sie erzählt ohne zu unterbrechen. Und bleibt ganz bei sich

Der anderer tut das was am Schwersten für uns Menschen ist: Er hält einfach nur den Raum, ist voll präsent und greift nicht ein. Er kommentiert auch nicht, sondern lässt den anderen einfach nur erzählen. Er erkennt in Stille an, was der andere sagt. Er wertschätzt es mit seiner heiligen Aufmerksamkeit.

Was geschieht, wenn wir uns einfach nur lernen anzuhören? Was geschieht, wenn wir einfach nur den Raum der liebevollen Präsenz halten lernen für den anderen?

Wir hören auf zu streiten, wir kommen ins Jetzt und lösen uns aus Verstrickungen und alten Dramen. Wir kreieren einen Raum der Präsenz, in dem alles was zwischen zwei Menschen angefallen ist, Raum hat und damit ans Licht und in die Sprache kann. Alles was in der Sprache ist kommt ins Leben, alles was unangetastet da sein darf, erfährt die Heilung, die es braucht.

So schafft ihr euren Müll aus der Beziehung. Raus und zwar ganz ohne Ärger und Groll, den ihr gegeneinander verwendet.

Ihr versichert und zeigt euch beide eure Liebe, indem ihr den anderen einfach so sein lasst, wie er ist mit all seinen Gefühlen und seine Problemen. Ihr lasst das was der andere hat, bei ihm, mischt euch nicht ein. Die volle absichtslose Präsenz ist ein heilendes Instrument, um alles was schief läuft zwischen zwei Menschen einen Platz zu geben und in die Heilung zu bringen. Denn man muss hingegen der westlichen Psychologie gar nicht so viel damit rumhantieren. In erster Linie entstehen Probleme durch Vorbehalte und eigene Bilder im Kopf, die wir über die Zeit aufbauen und dem Partner überstülpen, wenn gewisse Themen anspringen. Dann geht dieDrama- Geschichte los: Immer macht er dies oder das … nie kann er mich sehen, hören, anerkennen und so weiter.

Das Herz-Gespräch bereinigt völlig problemlos diese Dramen, indem es den Raum bietet für all das Ungesagte, was zwischen zwei Menschen steht. Und die machen ihrerseits auch gar nichts damit, lassen es einfach so stehen und vor allem lassen sie das was der andere sagt GELTEN, sie lassen es am leben, ehren das was der andere sagt dadurch dass es nicht berührt wird durch die Bewertung des anderen. Niemand setzt jetzt seinen Drama-Plot auf den des anderen, sondern es wird in Gegenwärtigkeit miteinander einfach nur das angesehen WAS JETZT DA IST.

Und das ist heilsam. Einfach nur das. So öffnet sich auch das Herz wieder füreinander. Wir fühlen uns gesehen und anerkannt und somit kommen wir wieder in die Weite, ins Vertrauen und machen uns auf, legen unseren Panzer ab und können wieder in der Liebe fließen.

Dazu braucht es die Bereitschaft sich zu öffnen, dich dazu zu verpflichten und sich darauf einzulassen und vor allem braucht es den Mut das an Emotionen und Ballast auszuhalten, der da auf einmal Raum bekommt. Es löst viel aus den anderen einfach nur in seinen Emotionen zu lassen, ihn einfach liebevoll dabei sein zu lassen, nichts ist im Grunde intimer. Ich empfehle diese Art von Gespräch sehr regelmäßig zu praktizieren. Von einem Mal habt ihr nichts. Dieses Ritual lebt von der Wiederholung und es wird von Mal zu Mal auch intensiver und reinigender.

Vielleicht probiert ihr es einmal aus.

Ich wünsche viel Erfolg dabei.

Alles Liebe

Amanda Lears

Ein Kommentar zu “Das Herz – Gespräch: Wie du mehr Achtsamkeit, Präsenz und Verbundenheit in deine Beziehung bringst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: